Was bedeutet Personalführung?

Personalführung zielt darauf ab, Mitarbeiter(innen) an das Unternehmen zu binden. Ihre Loyalität ist essentiell, ebenso wie ihr Engagement um ihre Leistungsbereitschaft zu sichern. Lesen Sie, welche Tätigkeiten für die Personalführung besonders wertvoll sind.

Personalführung: Was bedeutet das?

Personalführung oder Mitarbeiterführung bindet Mitarbeiter und Führungskräfte zielorientiert in die Aufgaben eines Unternehmens ein. Führungskräfte verantworten durch ihre Einflussnahme auf Mitarbeiter(innen), dass die Unternehmensziele umgesetzt werden. Die Leitlinie der Personalführung: Das Verhalten der Mitarbeiter(innen) so zu bestärken, dass diese eine optimale Arbeitsleistung erbringen, die gestellten Aufgaben gut bewältigen und Probleme lösen können.

Kommunikation bildet dafür den Grundbaustein der Personalführung. Die folgende Aufstellung an Tätigkeiten zeigt einige Führungsaufgaben, die Bestandteil jeder Personalführung sein sollten. Dies sind direkte Führungsinstrumente, mit denen eine Führungskraft unmittelbar Einfluss auf das Erleben und Verhalten eines Mitarbeiters nimmt.

Aufgaben der Personalführung

o informieren, Offenheit herstellen
o besprechen
o organisieren
o Aufgaben verteilen (lassen)
o Widerspruch zulassen
o entscheiden
o Verantwortung übertragen
o kontrollieren
o zum Geschäftserfolg beitragen
o Strategien entwickeln
o delegieren
o Feedback geben
o Coaching durchführen
o Ziele vereinbaren
o Probleme lösen (lassen)
o Konflikte bearbeiten
o Kompetenzen und Leistungen anerkennen
o Kritik aussprechen
o persönliche Belange ansprechen
o beurteilen
o Entwicklungen aufzeigen
o Leistungsfreude fördern
o sich selbst besser kennen lernen
o das eigene Führungsverhalten reflektieren
o seine eigenen Grenzen kennen (lernen)
o selbstkritisch sein
o sich in Frage stellen (lassen)
o eigene Stärken einsetzen.

Die Liste der Aufgaben in der Personalführung ist lang. Zudem haben Führungskräfte nicht jeden Tag mit allen Aufgaben zu tun. Auch liegt auf der Hand, dass jede Führungskraft ihre Lieblingsaufgaben hat und andere Führungsaufgaben eher stiefmütterlich behandelt. Sicherlich ist der Anspruch, in allen Führungsaufgaben gut zu sein, recht hoch. Doch schon allein die Konzentration auf die Aufgabenbereiche, die mit dem Mitarbeiterverhalten zu tun haben, lösen dynamische Prozesse aus.

Führungskräfte, die sich zum Ziel gesetzt haben, selbst und mit den Mitarbeitern langfristig erfolgreich zu sein, konzentrieren sich auf alle Aufgaben, die unmittelbar der Weiterentwicklung und Höherqualifizierung der Mitarbeiter sowie der Steigerung des Geschäftserfolgs dienen. Das gilt unabhängig davon, ob sie direkt in die Entwicklung der Kundenbeziehungen involviert sind, sie sich im Produktionsprozess befinden oder mit überwiegend administrativen Aufgaben betraut sind.

In der Praxis ist zu beobachten, dass sich erfolgreiche Führungskräfte ihrer Macht und Stellung bewusst sind. Dennoch vermeiden sie bei der Personalführung, dass ihre Position zu einer Demonstration von Macht wird. Ihre Macht wirkt vielmehr dadurch, dass sie sich sehr intensiv selbst darum kümmern, dass ihre Mitarbeiter erfolgreich sind und sie das Geschäft ständig weiterentwickeln. Nichts vergrößert die Machtstellung einer Führungskraft in einem Unternehmen oder Betrieb mehr, als der lang anhaltende wirtschaftliche Erfolg des von ihr geführten Teams.

Von besonderer Bedeutung bei der Personalführung ist zum einen die Frage nach der Teilnahmeentscheidung und zum Anderen die nach der Leistungsentscheidung.
Was genau motiviert einen Mitarbeiter, in einem Unternehmen anzufangen und dort zu bleiben?
Was motiviert die Mitarbeiter(in), einen Beitrag zum Erreichen der Unternehmensziele zu leisten?

Welche Themen bei der Personalführung besonders relevant sind und was hinter diesen Führungsaufgaben steckt, erfahren Sie in unserem Beitrag „Personalführung durch Delegation„.