Unternehmensnachfolge

Das Thema Generationswechsel und Unternehmensnachfolge ist hoch aktuell. Eine Sonderauswertung der KfW Research ergab, dass 42 % der bis Ende 2019 anstehenden Nachfolgen gegenwärtig kaum oder gar nicht konkret vorbereitet sind.

Demnach sind derzeit rd. 40 % der Inhaber mittelständischer Unternehmen älter als 55 Jahre. Allein in den Jahren 2019 und 2020 planen 236.000 Unternehmer kleiner und mittlerer Unternehmen den Rückzug aus ihrem Unternehmen, um es einem Nachfolger zu übergeben. Das heißt, Ende 2019 sind das 6 % aller KMU´s in Deutschland. Betroffen sind damit auch rd. 2 Millionen Erwerbstätige und ca. 89.000 Auszubildende.

Damit wird deutlich, dass die Unternehmensnachfolge – wie auch immer gestaltet, sei es durch Nachfolge in der Familie oder auch durch Unternehmensübergabe an Dritte – für jeden Unternehmer einmal im Leben ein wichtiges Thema ist. Die Umsetzung ist in allen Fällen sehr anspruchsvoll und benötigt entsprechende Zeit. Je früher sich der Unternehmer mit der Nachfolge beschäftigt, desto größer sind die Erfolgsaussichten, diese erfolgreich zu gestalten.

Die Zahlen der KfW lassen aber eine gewisse Dramatik erkennen:

  • Für rd. 100.000 Unternehmer wird die Zeit bereits knapp. Dort soll die Nachfolge bis Ende 2019 umgesetzt werden, ein Nachfolger ist aber noch nicht gefunden. Teilweise wurde mit der Suche noch gar nicht begonnen.
  • Die Stilllegung des Unternehmens ist aktuell für jeden siebten Unternehmer der einzig angedachte Weg.

Die Herausforderung ist klar: Je näher der Zeitpunkt der geplanten Übergabe oder des Verkaufs rückt, desto größer wird der Druck. Zu langes Warten kann zu existenziellen Problemen für das Unternehmen und bei dem Unternehmer führen. So werden anstehende Investitionen seltener umgesetzt, innovative Trends versäumt und Mitarbeiter verlassen das Unternehmen, weil die Zukunft nicht klar geregelt und kommuniziert ist. Damit wird eine Übergabe immer schwieriger, und auch eine Betriebsaufgabe will gut geplant sein.

Fragen, mit denen sich ein Unternehmer im Kontext der Nachfolge rechtzeitig auseinandersetzen sollte, lauten:

  • Ist mein Unternehmen für die Übergabe attraktiv, kann das Unternehmen ohne mich fortbestehen, oder müssen Übergabestrukturen geschaffen werden?
  • Habe ich schon einen Nachfolger ins Auge gefasst?
    • Wenn ja, ist dieser willens und fähig?
    • Wenn nein, wie finde ich einen geeigneten Nachfolger?
  • Was ist der Kaufpreis, der am Markt durchgesetzt werden kann? Hier fallen Wunsch und Wirklichkeit oft auseinander.
  • Kann der Nachfolger den Kaufpreis bezahlen oder müssen andere Modelle gefunden werden?
  • Bin ich bereit, loszulassen?

Gern begleiten wir Sie bei der Umsetzung dieser komplexen Herausforderung.